Französisch Niederländisch Englisch Deutsch Spanisch

Menu

David Petrlik

Musiker

David wurde 1995 in Clermont-Ferrand geboren. Er begann seine Geige im Alter von sechs Jahren bei Professor Andrej Porcelan aus Sankt Petersburg und setzte seine Ausbildung am Clermont-Ferrand-Konservatorium in der Klasse von Hélène Friberg-Chenot fort. In dem Bestreben, sein Leben der Musik zu widmen, wurde er im Alter von vierzehn Jahren am Nationalen Konservatorium für Musik und Tanz in Paris in der Klasse von Boris Garlitsky und Igor Volochine einstimmig aufgenommen. Außerdem absolvierte er eine Musikausbildung. Zimmer in der Klasse von Itamar Golan, Claire Désert, François Salque und Marc Coppey. 2015 erhielt er mit Glückwünschen seinen Masterabschluss und setzte seine Ausbildung im Exzellenzzyklus "Konzertexamen" an der Universität der Künste in Essen fort. Im selben Jahr wurde er an die Internationale Musikakademie in der Schweiz eingeladen, wo er sich mit Musikern wie Pamela Franck, Nobuko Imaï, Sadao Harada und Seiji Ozawa, ihrem Gründer, die Schultern rieb.

Zusätzlich zu seinem Studium gewann David Petrlik den 1. Preis bei den internationalen Wettbewerben Kocian (Tschechische Republik), Flame (Paris) und war der Gewinner des Wettbewerbs Jasha Heifetz (Litauen), Ginette Neveu (Frankreich) mit dem Preis von Publikum sowie der Rodolfo Lipizer Wettbewerb in Italien, wo er den Sonderpreis für das virtuose Stück gewann. David ist auch der Gewinner des Huguet-Bourgeois-Stipendiums der Fondation de France. Es wurde kürzlich "Spedidam Generation" genannt.

Diese unterschiedlichen Unterscheidungen ermöglichen es ihm, bei Konzerten in mehreren europäischen Ländern und als Solist mit dem Prager Rundfunk-Sinfonieorchester, der Kremerata Baltica, den Bonner Klassischen Philharmonikern, dem Auvergne-Orchester und den Mährischen Philharmonikern aufzutreten Olomouc, das Pardubice Philharmonic Orchestra, das Morocco Philharmonic Orchestra, das Kaunas City Symphony Orchestra und das Avignon Theatre Lyric Orchestra.

David trat als Konzertkünstler in den renommiertesten Konzertsälen und Festivals wie der Victoria Hall in Genf, der Smetana Hall in Prag, der Louis Vuitton Foundation in Paris, der National Philarmonic Hall in Vilnius und dem Peterhouse Theater in Cambridge auf , Beethoven Hall in Bonn, das Roque d'Anthéron Festival, das „Bratislava Music Festival“, das Osterfest und das Musical August in Deauville, das Chaise-Dieu Festival, das „Printemps des Alizés“ Festival und das Périgord Noir Festival.

Mit dem Wunsch nach Qualität und Ausdruckskraft folgt er in verschiedenen Meisterkursen den weisen Ratschlägen von Vadim Repin, Léonidas Kavakos, Pinchas Zukerman, Vadim Gluzman, dem Trio Wanderer und Christian Ivaldi.

Er trat auch in der Kammermusik mit Musikern wie Jean-Frédéric Neuburger, Jérôme Ducros, Marc Coppey, François Salque, Claire Désert, Eric Le Salbei, Boris Garlitsky, Adam Laloum, Emmanuel Strosser, Jonas Vitaud, Amaury Coeytaux und Pierre auf Fouchenneret, Victor Julien-Laferrière, Yan Levionnois, Adrien und Christian-Pierre La Marca, Thomas Hoppe, Wassily Sinaïsky, Laurent Martin und Guillaume Bellom. Er gründete mit Raphaël Sévère, Volodia van Keulen und Théo Fouchenneret das Messiaen Ensemble in Residence bei der Singer-Polignac-Stiftung.