Französisch Niederländisch Englisch Deutsch Spanisch

Menu

Magali Mosnier

Musiker

Nach dem Gewinn des internationalen Wettbewerbs Jean-Pierre Rampal in Paris im Jahr 2001, dem 1. Preis und dem Publikumspreis beim renommierten internationalen ARD-Wettbewerb in München im Jahr 2004 hat sich Magali Mosnier zu einem der gefragtesten französischen Künstler entwickelt. Sie ist eingeladen, unter anderem das Mozarteum in Salzburg, das Konzerthaus in Berlin, das Lincoln Center in New York, das Rudolfinium in Prag, die Laeiszhalle in Hamburg, das Herkulessaal in München, das Teatro de Bilbao, die Pleyel Hall und das Theater zu besuchen des Champs Elysées, das Concertgebouw in Amsterdam, das Seoul Arts Centre, die Bunka Kaikan in Tokio, die Festivals von Rheingau, MecklenburgVorpommern, vor allem Mozart New York, Ludwigsburg, Saint-Denis, La Folle Journée, die Bachfestspiele in Leipzig, das Festival und die Mozartwoche aus Salzburg.

Magali Mosnier tritt als Solistin unter der Leitung von Dirigenten wie Myung-Whun Chung, Daniel Harding, Lionel Bringuier, Jakub Hrusa, Andrey Boreyko, Vladimir Spivakov, Louis Langrée mit renommierten Orchestern wie dem Bayerischen Rundfunk, dem Münchner Rundfunk, dem Orchester des Leipziger MDR, der Prager Philharmonie, der Philharmoniker von Radio Frankreich, des Stuttgarter Kammerorchesters, der Stuttgarter Philharmoniker, der Moskauer Virtuosen. Es hat für Partner Künstler wie Nicholas Angelich, Nicolas Altstaedt, Sandrine Piau, Isabelle Moretti, Eric Le Sage, I Musici di Roma, das Ebène-Quartett, Antoine Tamestit und Xavier De Maistre, mit denen sie ein Trio bildet.

Magali Mosnier unterzeichnete einen Exklusivvertrag mit Sony Classical (Sony BMG Berlin). Seine erste Platte Fantasie mit dem Münchner Rundfunkorchester wurde im Frühjahr 2006 veröffentlicht. Bei dieser Gelegenheit erhielt es das Klassiche Echo für „Offenbarung des Jahres“. Eine zweite, Jean-Sébastien Bach gewidmete Kammer mit dem Stuttgarter Kammerorchester erschien Ende 2009, dann das Konzert für Flöte und Harfe von Wolfgang Amadeus Mozart mit Xavier De Maistre und das 2013 erschienene Mozarteum Orchester sowie sein Album Mozart mit Das Münchner Kammerorchester wurde im Frühjahr 2015 veröffentlicht. Sie gravierte auch Vincent d'Indys Dreifachkonzert für Klavier, Flöte und Cello mit Brigitte Engerer, Marc Coppey und dem Orchestre de Bretagne unter der Leitung von Lionel Bringuier für das Label Pauke und arbeitete an kammermusikalischen Aufnahmen von Ravel (mit Nora Gubisch und Alain Altinoglu), Jacques Lenot, Laurent Lefrançois mit.

Er wird in dieser Saison als Solist bei den Sofia Philharmonikern in Lörrach und München beim Münchener Kammerorchester, in Köln beim I Musici di Roma, beim Nationalorchester Pays de Loire bei den Festivals Rheingau und Schleswig Holstein zu hören sein mit Nicholas Angelich und Nicolas Alstaedt.