Französisch Niederländisch Englisch Deutsch Spanisch

Paläste, mythische Adressen

Zu Beginn des XNUMX. Jahrhunderts wollte Désiré le Hoc, Bürgermeister von Deauville, dem Badeort neues Leben einhauchen. Mit Hilfe von Eugène Cornuché, dem berühmten Besitzer des Pariser Restaurants "Maxim's" und Direktor des Trouville-sur-Mer-Casinos, bauten sie das Casino und die renommierten Hotels Normandie und Royal direkt am Meer. Diese Art von Gebäude erlebte dann einen bemerkenswerten Boom an der Côte d'Azur. Sie schmeichelten einer wohlhabenden Kundschaft, die vom Luxus und der Modernität der Einrichtungen und der Vielfalt der angebotenen Dienstleistungen verführt wurde. Von da an setzte sich Deauville als Resort durch. Ganz Paris, Persönlichkeiten aus Kunst, Briefen, Politik, Presse und Sport, kommen im Urlaub nach Deauville: Churchill, König Alfons XIII. Von Spanien, der Prinz von Wales, André Citroën, Françoise Sagan…

Hotel Barrière Le Normandie Deauville *****

Der 1910 begonnene Bau des Hotels in der Normandie, dessen Pläne vom Architekten Théo Petit entworfen wurden, wurde für die Sommersaison 1912 abgeschlossen. 1925 ermöglichte der Erwerb von Grundstücken die Ausdehnung nach Norden.
Das Hotel in der Normandie wurde nach einem H-Plan eingerichtet, der die Entwicklung von Innenhöfen ermöglicht. Die Fassaden zeigen einen normannischen Stil (Schachbrettzusammensetzung und Holzplatte). Die malerische Natur des Gebäudes wird durch einen Haupthof verstärkt, der als "normannischer Innenhof" bezeichnet wird und aus mit Apfelbäumen bepflanzten Grasstücken besteht. Es wird durch eine Barriere in der Rue Gontaut-Biron von Geschäften geschlossen, darunter die von Gabrielle "Coco" Chanel aus dem Jahr 1913 besetzte.
Das rustikale Äußere steht im Gegensatz zur Modernität, Raffinesse und dem Komfort der Innenausstattung. Die riesige Eingangshalle, gekrönt von einer elliptischen Decke, die von zwei Säulen getragen wird (gleichen Durchmessers und paarweise gruppiert), wird durch eine zweite Halle von bescheidener Größe erweitert, die mit Holzarbeiten im Louis XVI-Stil geschmückt ist. Es serviert die Bar, die Haupttreppe und das Restaurant "La Belle Epoque", das zum normannischen Innenhof führt. Die Zimmer verteilen sich auf fünf Ebenen und werden auf jeder Etage von einem zentralen Korridor bedient. Alle haben einen Vorraum und eine Toilette mit Bad und reagieren damit auf die hygienischen Belange des frühen XNUMX. Jahrhunderts.
DEAUVILLE

Hotel Barrière Le Normandie Deauville

5 Sterne
38 rue Jean Mermoz
14804 DEAUVILLE
F R A N K R E IC H
09 70 82 13 14

"Le Normandy? Es ist eine anglonormannische Cottage-Atmosphäre mit normannischen Giebeln und Leinen, Apfelbäumen und normannischen Kühen im Garten."

Théo Petit, Architekt

Im November 2015 wurde die Normandie zum ersten Mal seit ihrer Einweihung im Jahr 1912 geschlossen. Eine sechsmonatige Pause für eine komplette Überarbeitung. Völlig geleert, sind die Handwerker damit beschäftigt, das mythische Hotel in seiner Pracht wiederherzustellen und dabei seine Seele zu bewahren.
Die Innenarchitektin Nathalie Ryan war für die Dekoration der Zimmer und Suiten verantwortlich und wollte unbedingt bewahren, was die Geschichte und Erinnerung der Wände ausmacht: das Toile de Jouy, das für den Ort steht. Der Stoff ist verschönert und erfrischt, kommt in harmonischen Farben je nach Raum (grün, beige, orange, blau und rot) und wird mit ein paar zeitgenössischen Akzenten mit leichten Geweben, vereint oder strukturiert, gewürzt, die die Möbel schmücken, die speziell von geschaffen wurden der Dekorationsarchitekt.
Der Innenarchitekt Alexandre Danan ist ins Restaurant zurückgekehrt. "
Die Belle Epoque "seine frühere Pracht, während sie den Ort mit aktuellen Akzenten besprüht, Design, Sinn für Volumen und Spiel mit Farben und Materialien kombiniert. Das große Glasdach wurde weiter aufgewertet, Möbel und elegante Holzsessel der Epoque trägt zum Komfort und zur Klarheit des Raums bei. Auf dem Boden verwendet ein riesiges, maßgeschneidertes Mosaik die Codes und Farben des neuen Barrière vor dem Hintergrund der Naïade Belle Epoque.

Hotel Barrière Le Royal Deauville *****

Der Erfolg der Sommersaison 1912 veranlasste die Société des Hôtels und das Casino de Deauville, dem Resort einen zweiten Palast zur Verfügung zu stellen. Eugène Cornuché erwarb von der Baronin d'Erlanger die Villa La Louisiane, die 1861 für den Herzog von Morny, den Gründer von Deauville, erbaut wurde, um stattdessen das Hôtel Royal zu bauen. Das nach den Plänen der Architekten Théo Petit und Georges Wybo erbaute Gebäude wurde im Juli 1913 eingeweiht.
Das nach einem U-förmigen Plan errichtete Hotel aus Stahlbeton besteht aus sieben Ebenen und zeichnet seine monumentale Fassade aus, die von einem axialen Vorderteil und zwei seitlichen Vorderteilen mit Blick auf das Meer belebt wird. Die Strenge der Erhebung wird durch abgeschwächt die Vielfalt der Verkleidungen (Schachbrett und Holzplatte), hervorstehenden Elemente (Säulen, Balkone, Loggien) und Öffnungen (rechteckig, Bögen, die ein halbkreisförmiges oder abgesenktes Gewölbe tragen usw.).
Die sich kreuzende Eingangshalle verbindet den Eingangshof mit der Meerseite. Sie wird durch gewölbte Arkaden belebt, die durch zwei Pilaster (gleichen Durchmessers und paarweise gruppiert) und Pfeiler (Trennwände zwischen zwei Buchten) hervorgehoben werden Laub um einen Stock gewickelt. Es verteilt die Bar und den Speisesaal, die im Empire-Stil eingerichtet und zum Meer hin offen sind. Der von Säulen unterbrochene Eingang auf der Hofseite bietet Zugang zur Haupttreppe und zu zwei seitlichen Galerien, die von der Galerie des inspiriert wurden Eis in Versailles. Die Schlafzimmer, alle mit Bad, sind durch einen großen zentralen Korridor verteilt. Alle Zimmer sind mit Möbeln im Directoire-Stil ausgestattet.
DEAUVILLE

Hotel Barrière Le Royal Deauville

5 Sterne
Boulevard Cornuché
14804 DEAUVILLE
F R A N K R E IC H
09 70 80 95 55

Das Hotel Barrière Hotel du Golf Deauville ****

Als Eugène Cornuché 1927 starb, wurde die Leitung der Société des Hôtels und des Casino de Deauville seinem Freund und Partner François André anvertraut, der im folgenden Jahr den Bau des Hôtel du Golf übernahm. François André entdeckte verlassenes Land auf den Höhen des Mont-Canisy und bot einen atemberaubenden Blick auf die Seine-Bucht und die umliegende Landschaft. Das damals in vollem Gange befindliche Auto genehmigte den Bau außerhalb des Badeortes. Das Hotel im Art-Deco-Stil wurde in acht Monaten erbaut und 1929 eingeweiht. Umgeben von einem riesigen 70 Hektar großen Park befindet sich dort ein 18- und 9-Loch-Golfplatz, der vom britischen Architekten Tom Simpson entworfen wurde. .
Die Modernität dieses Hotels drückt sich in der Einfachheit der Volumetrie und der Verwendung von Beton aus. Die Arbeiten der Architekten Georges Wybo, der das Casino bereits gebaut hat, und Eugène Lecompte. Die Schachbrettverkleidung des Erdgeschosses, die falsche Holzplatte mit raffinierten Mustern an den oberen Teilen und die flache Fliese erinnern jedoch an den normannischen Stil. Die Fassaden sind auf dem Golfplatz durch eine axiale Rotunde und der Haupteingang durch ein Peristyl (Säulengalerie) belebt.
Als François André 1962 starb, übernahm sein Neffe Lucien Barrière die Leitung der Gruppe. Er startete ein großes Modernisierungs- und Restaurierungsprojekt für das Hotel und erweiterte den Golfplatz. Ein zweiter 9-Loch-Platz wird von entwickelt der ehemalige britische Golfmeister Henri Cotton im Jahr 1964. Die Einrichtung wurde 1997 und 2013 erneut grundlegend verändert. Der letzte Verband stammt von Chantal Peyrat. Der Innenarchitekt ließ sich von der Geschichte des Gebäudes und seinen normannischen Wurzeln inspirieren, mit riesigen Skulpturen von Äpfeln und Pferden, kombiniert mit Chesterfield-Möbeln und schottischen Tartans. Wandbilder und Porträts berühmter Gäste erinnern an die Geschichte des Ortes.
Saint-Arnoult

Hôtel Barriere L'Hôtel du Golf Deauville

4 Sterne
Mont Canisy
14800 Saint-Arnoult
F R A N K R E IC H
09 70 82 03 33
Ein Hotel, das auf einer Legende basiert

AUF DER ANDEREN SEITE DER BRÜCKE ...

Heilmittel Marines Trouville Hotel Thalasso & Spa *****

Das Hotel in Find zieht sich ins Casino zurück. Früher gab es in dem Gebäude bereits "heiße Bäder", die ersten Nutzungsbedingungen, die an eine Thalassotherapie erinnerten.
Das erste Casino, das 1838 am Strand eingeweiht wurde, wurde schnell zu klein. Die Gemeinde beschloss 1864, an der Stelle, die sie gerade erworben hatte (derzeitiger Standort des Gebäudes), ein größeres Casino zu errichten. Schließlich wird das nach den Plänen des Architekten Alphonse Durville erbaute städtische Kasino im Kolonialstil für die Sommersaison 1912 eröffnet. Diese beiden Hauptzugänge beherbergen eine Treppe, die durch ein großes Festzelt auf der Stadtseite und durch ein Peristyl geschützt ist ( Galerie der Säulen) Strandseite. Die Fassaden werden je nach Niveau durch den Wechsel von Pilastern und Buchten unterbrochen und im ersten Stock durch Balkone zum Leben erweckt, die auf stilvollen Konsolen ruhen und mit Balustern dekoriert sind.
1927 wurde das Casino unter der Leitung des Architekten Georges Wybo mit zwei großen Spielräumen sowie einer zentralen Veranda am Meer neu gestaltet. Diese Räume wurden zugunsten des Deauville Casinos aufgegeben und schließlich bis zu einem städtischen Museum umgebaut 1956, dann zwanzig Jahre in einem Meeresbad. Das Gebäude wurde 1992 für den Teil renoviert, der von der Barrière-Gruppe als Casino betrieben wurde. Der andere Teil blieb bis 2015 unbesetzt. Die Cures Marines wurden nach zweijähriger Arbeit wiedergeboren, um ein 5-Sterne-Hotel zu werden, das von dem Innenarchitekten und Designer Jean-Philippe Nuel, einschließlich einer Bar, einem Restaurant, entworfen wurde , ein Thalassotherapiezentrum und ein Spa.
 

 

Heilt Marines Trouville, Hotel, Thalasso & Spa

Thalassa Sea & Spa
Boulevard Cahotte
14360 TROUVILLE-SUR-MER
F R A N K R E IC H
02 31 14 26 00