Französisch Niederländisch Englisch Deutsch Spanisch

Menu

Villa Der Kreis

Dieses anmutige Gebäude wurde in der Belle Époque für den sehr ausgewählten Jockey Club von Paris erbaut. Es ist dann ein Ort voller Leben, belebt durch Empfänge, an denen sich ganz Paris und die Prominenten der Passage beeilen. Der Kreis begleitet die Geburt der Stadt, die ab 1860, kaum dreizehn Jahre vor dem Bau dieses Gebäudes, aus dem Sand hervorgeht.

Villa le Cercle, außenBld Cornuché Fassade © Centre International de Deauville
Seitenstraße Jacques Le Marois © Centre International de Deauville
Die Innenlounges © Sandrine Boyer-Engel

INSPIRATIONEN
Zwischen dem Casino und dem Royal Hotel erstrecken sich die Backsteinfassaden des Circle, die 1873 von Desle-François Breney, ebenfalls Autor des Stadtplans von Deauville, entworfen wurden. Als die Bestellung aufgegeben wurde, ließ sich Breney vom Hôtel de Salm inspirieren. Ein privates Herrenhaus in der Nähe des Musée d'Orsay in Paris, das 1804 zum Musée de la Légion d'Honneur wurde. Das gleiche Hotel in Salm hatte auch Thomas Jefferson als Botschafter der Vereinigten Staaten in Frankreich überzeugt und das Design des Weißen Hauses inspiriert.

Dieser Club ist der Sommeranbau des Jockey Clubs von Paris (gegründet 1836). Nach dem Prinzip der englischen Vereine sollen Männer zusammengebracht werden, die die gleiche Leidenschaft für das Pferd teilen.

Im Jahr 2000 unterzeichnete der Präsident des Zirkels eine Vereinbarung mit der Stadt de Deauville, in der er feststellte, dass das Gebäude nur einen Monat im Jahr baufällig war. Dies finanzierte die Restaurierung des Ortes im Austausch für die Möglichkeit, ihn elf Monate im Jahr zu veräußern. Der Zirkel ist heute ein Ort für kulturelle, wirtschaftliche und soziale Treffen. Es kann für private Veranstaltungen gemietet werden.

Lounges hinter dem Kreis © Sandrine Boyer-Engel
Eingang © Sandrine Boyer Engel
Die Innenlounges © Sandrine Boyer-Engel

CHARAKTEREIGENSCHAFTEN
Der Kreis ist charakteristisch für die Architektur Napoleons III mit:
- Eine flache Dachterrasse,
- Große Erkerfenster mit Kolonnaden
- Eine Rotunde in einem Bogen
- Öffnungen überragt von Nischen mit Terrakotta-Büsten.
Die Konstruktion besteht aus roten Ziegeln aus der Croix Sonnet-Ziegelei und gelben Ziegeln aus der Touques-Ziegelei, Materialien, die auch für den Bau der Saint Augustin-Kirche verwendet wurden.

Wie 555 Villen in Deauville ist der Circle im AVAP (Deauville Architecture and Heritage Development Area) aufgeführt.