Französisch Niederländisch Englisch Deutsch Spanisch
  • <
  • 99 / 101
  • >
Von Freitag, 12. Februar bis Montag, 29. März | TROUVILLE-SUR-MER
Feeling ART Gallery

Feeling Art Gallery

Praxis
Horaires

11: 00 - 13: 00 / 15: 00 - 18: 00

Gemälde von Philippe Beillet Le Béhérec, Olivier Le Nan und Alain Ponçon
Skulpturen von Philippe Pousset
Keramik von Mathilde Le Mancq

Der Grand Prix des Salon de Garches im Jahr 1965 und ein Absolvent der Beaux-Arts de Versailles, Philippe de Garches le Béhérec, Maler und Schlüsselfigur von Granville, präsentiert auf den Cimaises der Galerie Werke, die überraschend, bewegend und einfach sind zur gleichen Zeit. Seine Öle auf Leinwand wiederholen mit Talent und Leidenschaft die Landungsstrände des D-Day mit seiner Serie „Remember“. Zwischen Himmel und Meer, zwischen Fels und Welle gepflanzt, erzählen die Lastkähne der alliierten Landung, diese spöttischen Stahlriesen, eisig, nass, frech oder mutig gebrochen, eine Seite der Geschichte. Es ist nicht nur eine Geschichtsstunde, sondern auch eine poetische Reise.

Olivier Le Nan lebt in Niort. Er stammt ursprünglich aus der Bretagne und hat an der Beaux-Arts de Bordeaux studiert. Olivier Le Nan nimmt uns mit seinen traumhaften Leinwänden in warmen Farben mit auf eine Reise in das Land seiner Träume. Ob es sich um einen anthropomorphen Felsen, einen blonden kleinen Prinzen mit einer Nase im Wind oder eine mysteriöse Marquise des Dunes handelt, all dies ist immer sehr weich.

Alain Ponçon lebt in Saint Maur sur le Loir. Der Kunstkritiker-Journalist Luis Porquet erzählt von seinen Arbeiten: „Das Auge wird spontan von der Kraft und dem Wagemut von Alain Ponçons Palette eingefangen. Sein Universum, a priori voller Fröhlichkeit und voller Fantasie, scheint dennoch von einer seltsamen Nostalgie heimgesucht zu werden, vielleicht von einer vergangenen Welt? ""

Der ausgebildete Tischler Philippe Pousset, der immer auf der Suche nach Flüssigkeit und Einfachheit ist, zeichnet und formt Holz mit Hohlmeißeln oder einer Kettensäge. Die Inspiration entsteht aus seinem Blick auf diese reiche Natur: Abnutzung, Falten in der menschlichen und tierischen Haut, die zufällige Arbeit des Feuers und des Zeitablaufs, weibliche Kurven oder Stammeskunst gehören ebenfalls zu seinen Inspirationsquellen.

Mathilde Le Mancq, so talentiert wie originell, diese junge Frau bietet uns eine spielerische und erfinderische Facette zeitgenössischer Keramik. Würfel, Vasen oder große Becken, ihre facettenreichen und mehrfarbigen Teile sind ebenso viele Zusammenstellungen von dekorativen Patchworkplatten, Puzzleteilen mit geometrischen Mustern oder Reliefstücken mit oder ohne Emailarbeit. Ein Universum, das überrascht und verführt.

Die Galerie ist während der Schulferien täglich von 11 bis 13 Uhr und sonntags von 15 bis 18 Uhr und von 11 bis 13 Uhr geöffnet.

Feeling ART Gallery 2 Rue Victor Hugo