Französisch Niederländisch Englisch Deutsch Spanisch

Menu

Nicholas Angelich

Musiker

Der 1970 in den USA geborene Nicholas Angelich gab sein erstes Konzert im Alter von 7 Jahren und trat im Alter von 13 Jahren in das Conservatoire National Supérieur de Paris ein. Er studierte bei Aldo Ciccolini, Yvonne Loriod und Michel Béroff. Er arbeitet auch mit Marie-Françoise Bucquet, Leon Fleischer, Dmitri Bashkirov und Maria Joao Pires zusammen. Er gewann in Cleveland den 2. Preis des R.Casadesus International Competition, den 1. Preis des Gina Bachauer International Competition. Unter der Schirmherrschaft von Leon Fleischer erhielt er in Deutschland den Preis für junge Talente des „Klavierfestival Ruhr“. Bei den Victoires de la Musique Classique 2013 erhielt er das Victoire als „Instrumentalsolist des Jahres“. ""

Als großartiger Künstler des klassischen und romantischen Repertoires gibt er die kompletten Liszt-Pilgerjahre. Er interessiert sich auch für die Musik des 2003. Jahrhunderts: Messiaen, Stockhausen, Pierre Boulez, Eric Tanguy, Bruno Mantovani, von dem er Suonare kreiert, Pierre Henry, von dem er das Konzert ohne Orchester für Klavier kreiert, sowie das Konzert von Baptiste Trotignon, Different Spaces (CD bei Naive). Im Mai 5 gab er sein Debüt bei den New York Philharmonic und Kurt Masur (Beethoven Nr. 2). Noch unter seiner Leitung, aber mit dem Orchestre National de France, tourte er durch Japan (Brahms Nr. 2007). Vladimir Jurowski lud ihn im Oktober XNUMX ein, die Saison in Moskau mit dem Russian National Orchestra zu eröffnen.

Nicholas Angelich hat mit den größten Orchestern der Welt - Boston, Los Angeles, Montreal, Paris, London, Stockholm, Zürich, Mariinsky - unter der Leitung von Kurt Masur, Myung-Whun Chung, Charles Dutoit, Tugan Sokhiev und Daniel Harding gespielt Sir Colin Davis, Valery Gergiev, Yannick Nézet-Seguin, Paavo Järvi, Christian Zacharias und Michel Gielen.

Diskographie: Chez Erato, dessen exklusiver Künstler er ist: Brahms Quartets, Trios mit Renaud und Gautier Capuçon, Sonaten für Violine und Klavier mit Renaud Capuçon (Diapason d'or, Choc / Monde de la Musique, Herausgeber Choice / Grammophon) ), zwei Liederabende (Choc du Monde de la Musique, BBC Music Choice), Konzerte mit dem Frankfurter Rundfunkorchester und Paavo Järvi, Kammermusik von Gabriel Fauré und Goldberg-Variationen von JS Bach, ein Chopin-Konzert , Schumann, Liszt (Choc de Classica). Letzte Veröffentlichung: Beethovens Dreifachkonzert mit Gil Shaham, Anne Gastinel, dem Frankfurter Rundfunkorchester und Paavo Järvi (naiv). Letzte Veröffentlichung im September 2018: eine Aufnahme von Beethovens Konzerten 4 & 5 mit dem Insula Orchestra und Laurence Equilbey.

1997 gründete Nicholas Angelich mit Renaud Capuçon, Jérôme Ducros und Jérôme Pernoo das Deauville Easter Festival, dem er stets treu geblieben ist.